Rennen: Frühes Aus beim Heim-Grand-Prix
Du hast JavaScript in deinem Browser deaktiviert oder dein Browser bietet kein JavaScript an! Bitte überprüfe die Einstellungen deines Browsers und aktiviere, wenn möglich, JavaSript.
Nick musste seinen Boliden nach einem Crash mit Sebastien Buemi frühzeitig abstellen.
 
 
Bei kühlen 14°C und einigen wenigen Regentropfen ging der Rennstart in der Eifel über die Bühne. Nick hatte bei seinem Heimspiel kein Glück und musste seinen Lotus Renault GP nach einem Crash mit Buemi in der 9. Runde abstellen.

Der Mönchengladbacher kam am Start nicht optimal weg und kollidierte in der Mercedes Arena leicht mit Paul Di Resta. Dadurch fiel er bis auf den 23. Platz zurück und musste das Feld von hinten aufrollen.

In der 9. Runde setzte Nick schließlich zum Überholmanöver gegen Sebastien Buemi im Kampf um Platz 15 an. Der Schweizer drängte Nick jedoch vor der NGK-Schikane auf die Wiese, dabei verlor der Mönchengladbacher die Kontrolle über seinen Boliden und musste aufgeben.

„Sebastien hat links zugemacht, was okay ist“, kommentierte Nick die Situation. „Wenn ich dann aber rechts bin, kann er nicht rüber und mich in die Wiese drängen. Ich hatte keinen Platz und das war dumm. Das war High-Speed bei 300 km/h, das kann nicht gut gehen. Er muss mich gesehen haben sonst wäre er zuerst nicht nach links gezogen.“

Zu der Situation in den ersten Kurven meinte Nick: „In der dritten Kurve haben meine Vorderreifen blockiert und ich bin einfach in Di Resta reingerutscht.“

Den Rennsieg holte sich Lewis Hamilton vor Fernando Alonso und Mark Webber. Bereits am nächsten Wochenende geht es weiter mit dem Grand Prix von Ungarn.