Rennen: Nick nach Feuer-Unfall unverletzt
Du hast JavaScript in deinem Browser deaktiviert oder dein Browser bietet kein JavaScript an! Bitte überprüfe die Einstellungen deines Browsers und aktiviere, wenn möglich, JavaSript.
Nicks Rennen in Ungarn endete mit einer Schrecksekunde. Sein Lotus Renault-GP ging in Flammen auf.
 
 
Der Hungaroring wartete heute mit schwierigen Bedingungen auf. Mischwetter machte bereits vor dem Start die Reifenwahl schwer. Für Nick verlief das Rennen nicht nach Plan und der Mönchengladbacher musste seinen Lotus Renault GP nach einer Schrecksekunde in der 25. Runde abstellen.

Nick erwischte keinen guten Start und fiel vom 14. auf den 19. Platz zurück. Vom Ende des Feldes aus hatte der Deutsche kein leichtes Rennen vor sich, vor allem das Duell mit Heikki Kovalainen kostete Nick viel Zeit.

Die Schrecksekunde ereignete sich nach Nicks zweitem Boxenstopp. Bereits beim Boxenstopp kam es zu Problemen, als der Mönchengladbacher dann aber wieder auf die Strecke fuhr ging sein Lotus Renault GP in Flammen auf. Der Deutsche konnte sich jedoch schnell befreien und blieb unverletzt.

„Die Flammen kamen mir etwas zu nahe“, sagte Nick. „Es war extremer als in Barcelona aber zum Glück ist nichts passiert und der Anzug war schon vorher schwarz. Der Stopp hat sehr lange gedauert und dadurch wurde das Auto wohl heiß, es qualmte beim Rausfahren. Wir hatten schon früher sowas und ich hoffte es hört wieder auf, leider hörte es aber nicht auf. Dann ging es erst los.“

Nachdem Nick seinen Boliden verlassen hatte kam es auch zu einer kleinen Explosion. „Das habe ich noch nie bei einem F1 Auto gesehen, zum Glück ist niemanden was passiert“, meinte der Lotus Renault GP-Pilot.

Den Sieg holte sich in einem turbulenten Rennen Jenson Button vor Sebastian Vettel und Fernando Alonso. Nach der Sommerpause geht es mit dem Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps weiter.