Nick mit Rebellion bestes Privatauto in Spa
Du hast JavaScript in deinem Browser deaktiviert oder dein Browser bietet kein JavaScript an! Bitte überprüfe die Einstellungen deines Browsers und aktiviere, wenn möglich, JavaSript.
Mit Platz 5 hinter den vier Werks-Audi platzierten Neel, Nico und Nick ihren Rebellion Lola-Toyota #12 als besten Privat- und Benzinerteam bei den 6h von Spa. Mit Platz 6 komplettierte der zweite Rebellion das starke Teamergebnis.
 
 
Von Michael Oellers

Schon in den Freien Trainings und im Qualifying zu den 6h von Spa hatte sich angedeutet, dass Nicks Rebellion Racing Team mit dem neuen B12/60 Lola-Toyota an die Spitze der Privatteams in der WEC rücken könnten. Im Rennen konnten Nick, Nico und Neel dann auch den fünften Platz, den sie sich im Qualifying erfahren hatten, halten und kamen als bestes Privat- als auch bestes benzinbetriebenes Auto hinter den vier Werksaudi ins Ziel.

Dieses starke Resultat, welches durch den zweiten Rebellion Toyota auf Platz 6 abgerundet wurden, erkämpften sich Nick gegen Dany Watts, Neel Jani gegen Sebastien Bourdais und Nicolas Prost gegen Johnny Kane bei wechselhaften Bedingungen in teilweisen harten Zweikämpfen Rad an Rad gegen die jeweilige Konkurrenz. Eine gute Strategie und schnelle Boxenstopps taten ihr übriges, um das Team die Führung in der WEC LMP1 Privatteamwertung übernehmen zu lassen.

Entsprechend zufrieden zeigte sich Nick mit dem Ergebnis: „Es war ein sehr gutes Rennen, wir hatten jede Menge Spaß und schöne Zweikämpfe. Während meines Stints wurde ich von einen GT berührt und drehte mich, was aber glücklicherweise nicht viel Zeit gekostet hat“, erläuterte der ehemalige Formel 1-Pilot und erklärte damit auch gleichzeitig den großen Schaden, welcher nach dem Rennen an seinem Boliden zu besichtigen war. Dabei zeigte er sich auch selbstkritisch: „Das Management des Verkehrs ist eine der Besonderheiten des Langstreckensports, welche ich noch lernen und verbessern muss. Dieses Mal hatte ich Glück und der Schaden am Auto war nicht schlimm. Die Michelinreifen blieben unter den schwierigen Bedingungen konstant und erlaubten uns sehr lange Stints. Das Auto ist wirklich gut zu fahren. Für uns ist dieses starke Resultat sehr wichtig, denn es bestätigt das hohe Level an Verbesserungen, welche wir mit dem neuen Aero-Kit von Lola erreicht haben. Wir werden uns jetzt noch zuversichtlicher auf das nächste Rennen vorbereiten – die 24 Stunden von Le Mans!“


Sonntag und Montag stehen für Rebellion noch einige Testfahrten in Spa an, bevor die endgültigen Vorbereitungen des Teams auf die 24 h von Le Mans beginnen.


Alle Ergebnisse aus Spa und die WEC-Gesamtstände findet ihr auf der offiziellen Webseite der WEC, www.fiawec.com.