ALMS: Nick und REBELLION in Laguna Seca auf Platz 2
Du hast JavaScript in deinem Browser deaktiviert oder dein Browser bietet kein JavaScript an! Bitte überprüfe die Einstellungen deines Browsers und aktiviere, wenn möglich, JavaSript.
Nach einem vierstündigen Kampf mit Muscle Milk kamen Nick und Neel in Monterey nur wenige Sekunden hinter den Gewinnern auf Platz zwei ins Ziel.
 
 
Von Michael Oellers

Bei ihrem ersten Auftritt der Amercian Le Mans von Monterey in Laguna Seca (Kalifornien/USA) überquerte REBELLION Racing nach vier Stunden hartem Racing die Ziellinie nur sechs Sekunden hinter dem Sieger als Zweitplatzierte.

Der harte Zweikampf begann schon mit dem Fallen der grünen Flagge und endete erst, als die karierte Flagge geschwenkt wurde. Nick, der für das Schweizer Team von der Pole Position startete, fuhr eine unglaubliche erste Stunde und wehrte viele Überholversuche von Klaus Graf in Muscle Milk HPD mit der Nummer 6 ab.

Während der dritten Safety-Car-Phase des Rennen übergab Nick das Auto an Neel Jarni, welche die Führung auch auf Grund einer sensationellen Leistung der REBELLION Racing Crew beim Boxenstopp behalten konnte. Der Zweikampf der beiden Führenden ging weiter, als, nachdem das Safety Car die Strecke verlassen hatte, jetzt mit Lucas Luhr am Steuer des Muscle Milk.

Um die Mitte des Rennens kam es dann zu einigen Führungswechseln, als sich die beiden Kontrahenten einige Male gegenseitig überholten. Weniger als vierzig Minuten vor Rennende kam es dann schließlich zur rennentscheidenen Szene: Beide Auto berührten sich in Kurve 4 und zogen sich dabei Schäden an der Karosserie zu, beim Lola-Toyota mit der Nummer 12 von REBELLION Racing kam aber leider noch ein Reifenschaden hinzu. Dieser zwang Jani einen weiteren, unplanmässigen Stopp einzulegen, bei welchem der linke Vorderreifen gewechselt wurde. REBELLION Racing viel damit 36 Sekunden hinter den Führenden zurück.

Zurück auf der Strecke fuhr Jani am Limit und holte alles aus seinem Lola-Toyota raus, was möglich war. Der Rückstand schrumpfte bis aus 20 Sekunden, als 12 Minuten vor Schluss erneut das Safety Car auf die Strecke kam. Erst eine Runde vor dem Ende wurde das Rennen wieder freigegeben – zu spät für REBELLION Racing, der Wagen mit der Nummer 12 fuhr schließlich 6,3 Sekunden hinter dem Sieger über die Ziellinie.

Mit diesem Ergebnis konnte REBELLION Racing zum zweiten Mal in Folge den Green X Challenge Preis mit nach Hause nehmen. In der Gesamtwertung der ALMS P1 liegt das Team nun auf Platz zwei, vier Punkte hinter dem führenden Muscle Milk. Ebenfalls vier Punkte beträgt der Rückstand von Nick und Neel zu den Führenden der Fahrerwertung, Lucas Lohr und Klaus Graf.

Nach dem Rennen kehrten Nick und das Team nach Europa zurück, um sich dort auf die 24 Stunden von LeMans im Juni vorzubereiten. Das nächste Rennen der ALMS, der American Le Mans Northeast Grand Prix in Lime Rock Park, wird am 6. Juli 2013 ausgetragen.

Nick: “Es war wirklich eines der geilsten Rennen, die ich seit langem gefahren bin. Leider sind wir „nur“ Zweiter geworden, aber es ist dennoch ein gutes Resultat für das Team. Wir hatten das ganze Rennen über einen tollen Kampf, inklusive vieler Positionswechsel über die ganze Distanz. Zu Beginn habe ich mich mit Klaus duelliert und konnte dann eine größere Lücke rausfahren – bevor die Safety Car Phasen kamen. Dennoch hatte ich immer einen genügend großen Vorsprung und musste mir keine Sorgen machen. Das Team hat einen fantastischen Job gemacht, besonders bei den Boxenstopps, und ich habe den Kampf mit Muscle Milk sehr genossen. Ich glaube es wäre eine Bereicherung, wenn die Jungs nach Europa kommen würden und auch in der FIA WEC gegen uns antreten würden.“

Neel Jani: “Das war definitiv das härteste Langstreckenrennen meiner Karriere. Es hat mich an meine Tage in Einsitzer-Boliden erinnert, abgesehen davon, dass es heute 2:45 Stunden ein gegen eins Kämpfe waren. Es war ein tolles Rennen, ein großartiger Kampf mit vielen heissen Momenten, diversen Berührungen und gelegentlich sogar heftigen Kontakten, welche uns schließlich das Rennen gekostet haben. Beim letzten Kontakt mit dem Muscle Milk habe ich mir einen Plattfuß zugezogen und dadurch die Führung verloren – und damit im Endeffekt auch das Rennen. Die Boxencrew hat heute einen tollen Job gemacht. Sie haben es möglich gemacht, mich im wichtigsten Moment vor den Muscle Milk zu bringen. Nick hat natürlich auch eine tolle Leistung gezeigt und mir das Auto in Führung übergeben. Leider konnten wir das Rennen nicht gewinnen, was wir natürlich sehr gerne gemacht hätten. Dennoch, es war ein sehr aufregendes Rennen – auf jeden fall eines der aufregendsten Rennen, welches ich in den letzten fünf Jahren bestritten habe.“

Bart Hayden - REBELLION Racing Teammanager: “Wir sind mit dem Ziel nach Laguna Seca gekommen, dieses Rennen zu gewinnen. Es war wirklich ein großartiger Kampf mit dem Pickett Racing Muscle Milk Team, welche am Ende triumphieren konnten. Es war von der ersten bis zur letzten Runde spannend und eine tolle Werbung für den Langstreckensport. Ich hoffe, dass die Fans das Rennen so genossen haben wie wir. Als Team haben wir heute auf höchstem Level gearbeitet, die Boxenarbeit und die Strategie waren hervorragend und die Fahrer kämpften hart, doch am Ende haben wir verloren. Obwohl es ein aufregendes Rennen war sind wir natürlich ein wenig enttäuscht, nicht gewonnen zu haben. Jetzt geht es zurück nach Europa mit dem Fokus auf das wichtigste Rennen des Jahres, die 24 Stunden von Le Mans.“